Ergebnis 1 bis 2 von 2

Thema: US-Aufklärer abgeschossen

  1. #1
    Avatar von ronson
    Stammuser

    Status
    Offline
    Registriert seit
    Sep 2001
    Ort
    Thüringen
    Alter
    41
    Beiträge
    1.110
    Tops
    Erhalten: 0
    Vergeben: 0

    Standard US-Aufklärer abgeschossen

    Irakische Flugzeuge haben ein unbemanntes US-Aufklärungsflugzeug abgeschossen, wie die amerikanischen Streitkräfte mitteilten. Der Angriff sei über Südirak erfolgt. Die Drohne vom Typ Predator sei auf einem Aufklärungsflug gewesen und habe vermutlich Totalschaden erlitten, erklärte ein Sprecher des US-Zentralkommandos. Irakische Maschinen seien in die südliche Flugverbotszone eingedrungen und hätten auf die US-Drohne gefeuert.

    Unterdessen setzen die USA ihre Vorbereitungen für einen Krieg gegen den Irak fort. Am Montag wurde bekannt, dass Washington die Vereinten Nationen drängt, sich für den Fall eines Krieges auf eine zu erwartende Flüchtlings- und Hungerkrise vorzubereiten.

    Nach Angaben aus UN-Kreisen hat sich die US-Regierung bereits ausführlich über den Stand von Vorkehrungen der Vereinten Nationen zu humanitärer Hilfe im Irak erkundigt. Das vertrauliche Gespräch zwischen Vertretern der UN und der USA habe auf Initiative Washingtons am Freitag in New York stattgefunden.

    Die "Times" berichtet, die UN hätten bereits Vorsorge dafür getragen, Lebensmittel für etwa 900.000 Flüchtlinge zu sammeln. Die UN habe bei einem Treffen Mitte Dezember in Genf mehr als zehn Geberländer aufgerufen, rund 37 Mio. Euro zur Verfügung zu stellen. Bei den UN in Genf hieß es dazu, es sei normal, dass für alle Eventualitäten Vorkehrungen getroffen würden.

    CIA darf Einladung nicht folgen

    Unterdessen lehnten die USA das irakische Angebot ab, Mitarbeiter des Geheimdienstes CIA an den Waffeninspektionen im Irak teilnehmen zu lassen. Das berichtet der britische Sender BBC. Ein Vertreter des Weißen Hauses habe gesagt, die Beweislast, dass Bagdad keine Massenvernichtungswaffen herstelle, liege beim irakischen Präsidenten Saddam Hussein.

    Mehr Soldaten an den Golf

    Nach einem Bericht der "Washington Post " wollen die USA im Januar weitere 50.000 Soldaten in die Golfregion entsenden, so dass ein Angriff Ende Januar oder Anfang Februar möglich wäre. Laut "New York Times " testen sie bereits mit Marschflugkörpern ausgerüstete "Predator"-Flugzeuge vor Ort über der südlichen Flugverbotszone.

    Der stellvertretende US-Verteidigungsminister Paul Wolfowitz versicherte in einem Beitrag für die Zeitung derweil, die USA versuchten, ihre Ziele mit friedlichen Mitteln zu erreichen, "weil wir die Risiken kennen, die mit jeder Gewaltanwendung verbunden sind".

    "Deutschland wird kein Geld geben"

    Bundesfinanzminister Hans Eichel (SPD) warnte davor, ein Krieg gegen den Irak werde unkalkulierbare wirtschaftliche Folgen haben. Er bekräftigte, Deutschland werde "keine finanzielle Unterstützung" zu einem Militärschlag leisten.

    Eichel sagte, die Konsequenzen eines Krieges beispielsweise für das Wachstum und den Ölpreis seien nicht vorhersagbar. Das Risiko sei aber in jedem Fall hoch. Zudem könnten zusätzliche Kosten durch erhöhte Sicherheitsmaßnahmen im Inland entstehen.

    Vatikan gegen "Gesetz des Dschungels "

    In scharfen Worten sprach sich der Vatikan gegen einen drohenden US-Militärangriff auf den Irak aus. Der "Außenminister" des Kirchenstaats, Kardinalstaatssekretär Jean-Louis Tauran, sagte, kein Land habe das Recht, einseitig und ohne Absprache mit den Vereinten Nationen zu den Waffen zu greifen. "Wenn das so wäre, würde das ganze System internationaler Regelungen zusammenbrechen. Es bestünde die Gefahr, dass das Gesetz des Dschungels herrscht ", sagte er in einem Interview mit der römischen Zeitung "La Repubblica".

    "Ein Präventivkrieg ist in der Charta der Vereinten Nationen nicht vorgesehen", meinte Tauran weiter. Er habe Washington bereits vor zwei Monaten die Notwendigkeit zum Dialog erläutert. "Es muss alles getan werden, damit dieser Angriff, von dem immer mehr gesprochen wird, nicht stattfindet."

    Israel bereitet Vergeltungsschläge vor

    Die israelische Armee hat nach einem Bericht der Tageszeitung "Maariv " Ziele für den Fall eines Vergeltungsangriffs gegen den Irak festgelegt. Generalstabschef Mosche Jaalon soll die Streitkräfte angewiesen haben, sämtliche Planungen für die Zivil- und die militärische Verteidigung des Landes bis zum Jahresende abzuschließen. Israel plant nur im Falle eines irakischen Angriffs mit Massenvernichtungswaffen einen Gegenschlag gegen Bagdad.
    Du brauchst neue Schuhe?
    http://stores.ebay.de/Shoebedo-Fashion

  2. #2
    Avatar von indy M
    Gast

    Status
    Offline
    Registriert seit
    Nov 2002
    Ort
    Siegerland
    Beiträge
    209
    Tops
    Erhalten: 0
    Vergeben: 0

    Standard Re: US-Aufklärer abgeschossen

    Original geschrieben von ronson
    Irakische Flugzeuge haben ein unbemanntes US-Aufklärungsflugzeug abgeschossen, wie die amerikanischen Streitkräfte mitteilten. Der Angriff sei über Südirak erfolgt. Die Drohne vom Typ Predator sei auf einem Aufklärungsflug gewesen und habe vermutlich Totalschaden erlitten, erklärte ein Sprecher des US-Zentralkommandos. Irakische Maschinen seien in die südliche Flugverbotszone eingedrungen und hätten auf die US-Drohne gefeuert.
    Irgendwie klingt das unglaubwürdig...welche irakischen Flugzeuge?
    Da kreisen doch ständig AWACS und haufenweise US-Jäger rum, die nur darauf lauern eine MiG abschießen zu können...
    Irakischer seits würde mal wohl kaum ein Rotte MiGs gegen eine billige Drohne eintauschen wollen.
    Genauso die angeblichen Beschüsse von US-Flugzeugen durch irak. Flak u. FlaRak...irgendwie unlogisch...
    Geändert von indy M (24-12-2002 um 18:03 Uhr)

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •