Liebe Exploratoren,

für meine illustre Rasensprengerforschung brauche ich mal wieder einen Tipp von den Experten des fraglichen Zeitraums.

GEKA in ALU.jpg

Das ist eine GEKA Klauenkupplung an einem Regner der Marke Brill um 1938. Ein toller Fund, ein schönes Modell...
Die Firma KARASTO war es gelungen, diese Schnellkupplung zu einer Art Standard zu entwickeln.
Allerdings in Feinmessing!

In einem Begleitschreiben zum Katalog 1937 (Januar) wird auf die gebotene Materialsubstitution hingewiesen.

KARASTO Armaturen L 10-3 WEB.jpg

Das erklärt die GEKA Kupplung in Aluminium... soweit verstehe ich das alles sehr genau.

Offenbar wurde die Verwendung von Buntmetallen in 1936 neu geregelt. Das "warum?" ist nach 80 Jahren nicht die Frage.

Hat jemand im Blick, wie diese Materialsubstitution öffentlich argumentiert wurde?